Dreijährige Berufsfachschule Altenpflege

Im Rahmen der generalistischen Ausbildung in der Pflege endet dieser Bildungsgang. Deshalb keine Neuaufnahmen!

Ausbildungsziel / Zielsetzung

Die Ausbildung in der Berufsfachschule Altenpflege führt in drei Jahren zu einem beruflichen Abschluss mit staatlicher Anerkennung.

Sie übernehmen als ausgebildete Pflegefachkräfte die selbstständige und verantwortliche Pflege, Beratung und Betreuung von Menschen in höherem Lebensalter in allen Bereichen der Altenpflege und Altenhilfe.

Aufnahmevoraussetzungen

In die Berufsfachschule Altenpflege kann aufgenommen
werden, wer
den Sekundarabschluss I (Realschulabschluss), einen anderen gleichwertigen Bildungsstand oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert, nachweist
oder
die Abschlussprüfung an der Berufsfachschule Altenpflegehilfe bestanden hat
oder

die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer besitzt.

Wenn Sie sich für diesen Beruf entscheiden, sollten Sie Freude an der Arbeit mit älteren Menschen haben und über persönliche Eigenschaften wie Empathie, Geduld, Zuverlässigkeit und  Teamgeist verfügen. Darüber hinaus müssen Sie Ihre gesundheitliche Eignung und Ihre persönliche Zuverlässigkeit nachweisen.
Abschluss / Berechtigungen
Am Ende der Ausbildung werden drei schriftliche Prüfungen, eine praktische und drei mündliche Prüfungen abgelegt.

Mit Bestehen der Prüfung erhalten Sie den Berufsabschluss als staatlich anerkannte Altenpflegerin oder staatlich anerkannter Altenpfleger.

Arbeitsmöglichkeiten

Altenpflegerinnen und Altenpfleger können in der stationären, teilstationären, ambulanten und offenen Altenpflege und Altenhilfe tätig werden.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Bei Bestehen der Ausbildung besteht die Möglichkeit einer Weiterbildung z. B. zur Praxisanleitung, Wundmanager/in oder Pflegedienstleitung. Zudem besteht die Möglichkeit, die Fachoberschule Gesundheit und Soziales zu besuchen und dort die Fachhochschulreife zu erlangen, um anschließend ein Studium z. B. der Pflegewissenschaft oder Gerontologie an einer Fachhochschule aufzunehmen.

Finanzierung
Während der Ausbildung wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt.

 

Stundentafel / Lernbereiche

Berufsübergreifender Lernbereich

Deutsch / Kommunikation
Fremdsprache /Kommunikation
Politik

Religion

Berufsbezogener Lernbereich (Theorie)
Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
Altenpflege als Beruf ausüben
Wahlpflichtangebot

Praxis Altenpflege und Altenhilfe

Praktische Ausbildung

Während des Bildungsganges wird zusätzlich eine praktische Ausbildung von insgesamt 2500 Zeitstunden in geeigneten Einrichtungen der Altenpflege und Altenhilfe durchgeführt, z. B. Altenpflegeheimen und ambulanten Pflegediensten.

 

Organisation der Ausbildung
Theoretischer und praktischer Unterricht findet an
folgenden Tagen statt:
1. Ausbildungsjahr: Mo., Di. und Mi.,
2. Ausbildungsjahr: Di. und Mi.,
3. Ausbildungsjahr: Do. und Fr.

In der übrigen Zeit sind Sie im Rahmen der praktischen Ausbildung in verschiedenen Einrichtungen der stationären, teilstationären oder ambulanten Pflege tätig.


Hinweise:
Es entstehen Kosten für die Ausleihe bzw. Anschaffung von Schulbüchern, Kopien und Arbeitsmaterialien, Gesundheitszeugnis, erweitertes Führungszeugnis.

Alle Informationen unter Vorbehalt. Es gelten die Bestimmungen der Verordnung über berufsbildende Schulen (BbS-VO).

Menü