Zum beruflichen Anforderungsprofil der sozialpädagogischen Assistentin/des sozialpädagogischen Assistenten

In der zweijährigen schulischen Vollzeitausbildung werden Basiskompetenzen vermittelt, d.h. nach der staatlichen Prüfung verfügen sozialpädagogische Assistenten z.B. über

  • Grundkenntnisse menschlicher Entwicklung und Erziehungsprozesse und ihre situationsgerechte Beachtung bzw. Anwendung;
  • Techniken des gezielten Beobachtens und der Fähigkeit, pädagogisch angemessen mit den Ergebnissen umzugehen;
  • gruppendynamische Grundkenntnisse und angemessene Interventionsmöglichkeiten;
  • eine wertschätzende Grundhaltung;
  • die Fähigkeit Beziehungen zu unterschiedlichen Personen aufzunehmen und aufrechtzuerhalten;
  • die Fähigkeit der Selbstwahrnehmung, -einschätzung und -reflexion sowie die Möglichkeit der Verhaltenskorrektur;
  • Kritikfähigkeit und Durchsetzungsvermögen;
  • Teamfähigkeit;
  • Kenntnisse und Fähigkeiten mit vorhandenen Medien praktisch zu arbeiten als Basis pädagogischen Einsatzes;
  • Kreativität, d.h. mit Materialien und Situationen gestalterisch/flexibel umzugehen;
  • Flexibilität, d.h. auf unterschiedliche Gegebenheiten spontan reagieren zu können;
  • Möglichkeiten der Mithilfe bei der
    • Gruppenleitung,
    • Gestaltung der Elternarbeit,
    • Konzeptionsplanung.

Klasse 1

Orientierung in Theorie und Praxis

Theorie

Theoretische Inhalte aus der Sozialpädagogik,
der Pädagogik, der Psychologie und den sozialpädagogischen
Medien werden in sechs Modulen unterrichtet. Der Unterricht orientiert sich an den Anforderungen der Praxis und bezieht Erfahrungen aus den Praktika stark ein.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung erfolgt an 2 Wochentagen in sozialpädagogischen Einrichtungen, wie

  • Kindergarten
  • Schulkindergarten

Es werden erste theoretische Kenntnisse in der Praxis überprüft und angewendet.

Klasse 2

Vertiefung und Erweiterung der theoretischen und praktischen Kenntnisse

Theorie

Theoretische Inhalte aus der Sozialpädagogik, der Pädagogik, der Psychologie und der sozialpädagogischen Medien werden in sechs Modulen unterrichtet. Theoretische Kenntnisse werden vertieft und erweitert. Der Unterricht orientiert sich weiterhin an den Anforderungen der Praxis und bezieht die Erfahrungen des begleitenden Praktikums verstärkt ein.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung erfolgt an 2 Wochentagen in sozialpädagogischen Einrichtungen, wie

  • Kinderkrippe
  • Kindergarten
  • Kinderhort
  • Schulkindergarten
  • Heilpädagogischer Kindergarten

Begleitend finden Tutorien mit den jeweiligen betreuenden Lehrkräften statt, in denen praxisrelevante Themen bearbeitet werden.

Prüfung

Die Abschlussprüfung erfolgt in einem schriftlichen und einem praktischen Teil.
Die schriftliche Abschlussprüfung wird in zwei von vier Fächern geschrieben, sowie im Fach
Deutsch.
Die praktische Prüfung von mindestens einer Zeitstunde wird im Modul „Durchführung der praktischen Ausbildung II“ in der jeweiligen sozialpädagogischen Institution durchgeführt, in der das Jahrespraktikum abgeleistet wurde.

Aufnahmevoraussetzungen

In die Klasse 1 der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistentin/ Sozialpädagogischer Assistent kann aufgenommen werden, wer

  • den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss – oder
  • einen anderen gleichwertigen Bildungsabschluss hat.

Bei erfolgreichen Leistungen erfolgt eine Versetzung in Klasse 2.
Wenn in Klasse 2 entsprechende Plätze frei sind, kann aufgenommen werden, wer

  • Allgemeine Hochschulreife, Fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife
  • berufliche Vorbildung wie
    • eine zweijährige Berufsfachschule – Sozialpädagogik oder eine andere gleichwertige fachlich einschlägige Berufsausbildung und den Berufsabschluss
    • eine zweijährige Ausbildung und dreijährige berufliche Tätigkeit
    • einen Fachschul-, Fortbildungsabschluss
    • einen Meister, Techniker, Betriebswirt oder
    • eine Erstausbildung + Qualifikation und Berufserfahrung in der Tagespflege nachweist.

Ausbildungsziel

Der Beruf der Sozialpädagogische Assistentin/ des Sozialpädagogischer Assistenten berechtigt zur Tätigkeit als zweite Fachkraft in sozialpädagogischen Einrichtungen, z.B. Kindergarten, Krippe, Hort. Der Abschluss ist Voraussetzung für die Fortführung der Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher an der Fachschule Sozialpädagogik.

Abschluss

Die erfolgreich abgeleistete Abschlussprüfung berechtigt

  • die Bezeichnung „Staatlich geprüfte Sozialpädagogische Assistentin / staatlich geprüfter Sozialpädagogische Assistent“ zu führen,
  • zum Besuch der zweijährigen Fachschule Sozialpädagogik,
  • zum Besuch der Klasse 12 - Fachoberschule Gesundheit und Soziales – Schwerpunkt Sozialpädagogik,
  • zum Besuch der dreijährigen Fachschule Heilerziehungspflege.

Anmeldung

Anmeldungen sind jeweils bis Ende Februar schriftlich und mit den entsprechenden Unterlagen im Sekretariat der Schule vorzunehmen.

Ansprechpartner:

Frau van Lengen
Frau Oeltjen

Berufsbildende Schulen Varel, Stettiner Straße 3, 26316 Varel - Tel. 04451 - 95050 - Impressum